Corona: Innenräume desinfizieren

Der COVID-19, oder auch Coronavirus, zwingt immer mehr Menschen zur Vorsicht. „Zuhause bleiben“ heißt die Botschaft, die seit ein paar Tagen in den sozialen Medien als wichtigster Ratschlag in Bezug auf den Umgang mit dem Coronavirus verbreitet wird. ProntoPro.de, ein Online-Portal für Dienstleistungen, hat mit Hilfe von Experten aus dem Bereich der Haushalts- und Industriereinigung einige Tipps zusammengestellt, mit denen das eigene Zuhause zu einer sauberen und sicheren Umgebung wird.

Wie und mit welchen Produkten sollte man Oberflächen reinigen?

Zum einfachen Abwischen von Oberflächen eignen sich vor allem Einwegprodukte wie Papier, denn durch die anschließende Entsorgung lässt sich eine Übertragung der Keime verhindern. Um sicherzugehen, dass keine Krankheitserreger zurückbleiben, kann man außerdem zu Dampf-Geräten greifen, denn der dadurch erzeugte Thermoschock – die schnelle, schockartige Veränderung der Temperatur – sorgt für eine vollständige Beseitigung von Bakterien und Erregern. Auch chemische Produkte sind geeignet, wobei die Wahl des richtigen Reinigungsmittels von der Art des Schmutzes abhängt. Um Kalkablagerungen zu entfernen, müssen Produkte auf Salzsäurebasis verwendet werden, für Fettrückstände empfiehlt sich ein Produkt mit Bleichmittel. Die beiden Produktkategorien sollten aber auf keinen Fall miteinander vermischt werden, denn dadurch werden giftige Gase freigesetzt.

Wenn man bei der Reinigung weniger drastische und umweltschädliche Mitteln nutzen möchte, kann man auf altbewährte Tipps zurückgreifen, die von geringerer Umweltbelastung sind, aber dennoch effizient wirken. Zu ihnen gehören Substanzen wie Alkoholessig, Zitronensäure oder Bikarbonat zur Schmutzbeseitigung. Auch heißes Wasser mit einer Temperatur von über 70° C kann sicherstellen, dass alle Krankheitserreger beseitigt werden. Dabei am besten mit fester Kleidung und Handschuhen arbeiten, um sich vor Verbrennungen zu schützen.

Um die Desinfektion der Oberflächen abzuschließen, empfiehlt es sich zu einem Desinfektionsmittel mit Alkohol (mindestens 75 %) zu greifen und es 60 Sekunden lang auf der Oberfläche einwirken zu lassen. Abschließend sollte die Oberfläche vorsichtig und gründlich mit Wasser abgespült werden, um das Risiko einer chemischen Kontamination durch Kontakt oder Einatmen des Desinfektionsmittels zu vermeiden.

Wie desinfiziert man seine Kleidung?

Bei abtrennbaren und waschbaren Stoffen empfehlen die Experten eine Maschinenwäsche bei einer Mindesttemperatur von 70° C. Der dadurch erzeugte Thermoschock gewährleistet die Beseitigung von Viren. Wenn es nicht möglich ist, alles bei hohen Temperaturen zu waschen, gibt es die Option, zusätzlich zum normalen Waschmittel Bleichmittel oder Wasserstoffperoxid hinzuzufügen. Für Stoffe und Polster, die nicht in der Maschine gewaschen werden können, empfiehlt ProntoPro die Verwendung von Dampfgeräten und Staubsaugern, die mit einem HEPA-Filter und einem Auffangfach ausgestattet sind. Diese sind in der Lage, selbst kleinste Partikel herauszufiltern und die Entstehung unangenehmer Gerüche zu verhindern.

Wie häufig sollte gereinigt werden?

Experten empfehlen, die genannten Vorgänge täglich durchzuführen, und zwar immer dann, wenn eine Fläche benutzt wird. Außerdem sollte dabei, wie von der WHO vorgeschlagen, Ethanol (Alkohol) mit einer Konzentration von mindestens 75 % oder Chlorprodukte (das übliche Bleichmittel) mit 1 % verwendet werden.

Für den Fall, dass man sich nicht in der Lage fühlt diese Sicherheitsvorkehrungen selbst durchzuführen, kann man sich bei Fachleuten entsprechende Hilfe suchen. Diese verfügen über alle gesetzlichen Anforderungen und haben die notwendige Ausrüstung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.